Vorbereitung auf die Lebens- und Arbeitswelt

Die Suche nach einem Ausbildungsplatz gestaltet sich für die Jugendlichen heutzutage als schwierig. Mangelnde Ausbildungsplätze einerseits und erhöhte Anforderungen an die Auszubildenden andererseits lassen so manchen Jugendlichen frühzeitig aufgeben. Als problematisch stellt sich für die Jugendlichen auch die Wahl des richtigen Ausbildungsberufes dar. Mit ihrem Konzept zur Berufswahlorientierung versucht die Fridtjof Nansen Realschule, die Schülerinnen und Schüler möglichst frühzeitig auf den Weg in die Arbeitswelt zu unterstützen.

Dies bedeutet im Einzelnen:

  • Erstes Berufsorientierungstraining im Jahrgang 07.

  • Die Durchführung und Auswertung einer Potentialanalyse im Jahrgang 08 (in Kooperation mit externen Anbietern).

  • Die Durchführung von Berufsfelderkundungstagen im Jahrgang 08.

  • Die Durchführung eines dreiwöchigen Praktikums im Jahrgang 09.

  • Die Erprobung von Einstellungstests in den Jahrgängen 08 oder 09.

  • Eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Vorstellungsgespräche. Dies wird im Fach Lernen lernen zunächst theoretisch erarbeitet und anschließend in Kleingruppen sowohl schulintern als auch extern durchgeführt und reflektiert.

  • Informationsabende mit Unternehmen der Umgebung und den weiterführende Schulen.

  • Einzelberatungen der Schüler*innen in den Jahrgängen 09 und 10 in Kooperation mit der Agentur für Arbeit.

  • Die Möglichkeit für die Schülerinnen und Schüler berufsorientierte Zusatzqualifkationen zu erwerben. Dazu zählt die DELF-Prüfung im Wahlschwerpunkt Französisch oder das XPERT-Zertifikat in Informatik. Alle SchülerInnen können zudem das Cambridge-Zertifikat erwerben. 

    Mit dem Konzept zur Berufswahlvorbereitung hatte sich die Fridtjof Nansen Realschule 2005 an dem Wettbewerb "Fit für die Ausbildung" beteiligt und mit 19 weiteren Schulen diesen Wettbewerb gewonnen.