Zum Hauptinhalt springen

Mitbestimmen – Mitverantworten – Mitgestalten

Neues SV-Team geht an den Start

Die neue Schülervertretung der Fridtjof Nansen Realschule ist am Freitag, 9.9.2002 in der ersten SV-Sitzung des Schuljahres gewählt worden.
In das Amt des Schülersprechers ist Luis Dorißen aus der 10b gewählt worden. Luis war im letzten Schuljahr bereits in diesem Amt tätig und bringt von daher einige Erfahrungen mit. Neu im Amt des Vertreters ist Samir Tufan aus der 10a.
Für die Schulkonferenz sind John Obasuyi aus der 9b und Liwan Bakar aus der 7a gewählt worden.Zusammen mit den Klassensprecherinnen und Klassensprechern bzw. den Vertretern und Vertreterinnen bilden diese 36 Schülerinnen und Schüler das Kernteam der SV. Darüber hinaus sind alle in der SV willkommen, die sich engagieren wollen, die nicht nur Ideen haben, sondern auch bereit sind, diese umzusetzen. Willkommen sind alle, die an einer tragfähigen Gemeinschaft und einem starken „WIR“ an der FNR interessiert sind!

Bei der Wahl zum Klassensprecher hatte jedes Kind zu Beginn des Schuljahres die Möglichkeit, mitzubestimmen, wer die eigenen Klasse bzw. im nächsten Schritt dann die ganze Schule vertreten soll. Das entspricht im Grundsatz der parlamentarischen Demokratie.
Bei einer Abstimmung rund um das Thema Schulhofgestaltung hatten alle Kinder der FNR am Mittwoch die Gelegenheit, direkt ihre Stimme zu einer Entscheidungsfrage abzugeben. Demnach konnten die Schülerinnen und Schüler hier unmittelbar mitbestimmen. Wir sprechen hier von direkter Demokratie.

Konkret ging es dabei um die Frage, ob Geld, das für die Verwendung des Schulhofes zur Verfügung steht, schwerpunktmäßig für ein Klettergerüst oder für neue Sitzgelegenheiten ausgegeben werden soll. In der Arbeitsgruppe konnte im Vorfeld kein Konsens dazu gefunden werden, so dass die Frage schließlich an die Schülerinnen und Schüler gestellt wurde.
Das Votum war schließlich sehr deutlich:
61 Kinder haben für das Klettergerüst gestimmt und 339 Kinder für die neuen Sitzgelegenheiten.
Mit diesem Ergebnis wird in der Arbeitsgruppe jetzt weitergearbeitet, Angebote können eingeholt und verschiedene Möglichkeiten diskutiert werden.
Danke an alle, die bei dieser Abstimmung mitgemacht haben und die Wahl aktiv mit durchgeführt haben.
Demokratie lebt vom Mitmachen!